powered by FMS

  • RB4011iGS+5HacQ2HnD

    Leistungsfähiger und vielseitiger Gigabit-Router mit zehn RJ45 Ports sowie einem SFP+ Port, Quad-Chain Wireless im 5 GHz Band und zusätzlich Dual-Chain Wireless im 2,4 GHz Band.

  • CRS328-4C-20S-4S+RM

    Dieser LWL-Switch ist mit insgesamt 20 SFP Ports, 4 SFP+ Ports und  4 Combo-Ports (wahlweise SFP oder RJ45) und redundanten Netzteilen ideal für zeitgemäße Netzwerkstrukturen.

  • Wireless Wire Dish

    Kabellos 1 Gbps fullduplex zu einem unschlagbaren Preis zuverlässig und sicher übertragen. Wegen der Nutzung des 60 GHz Bandes sind keine Störungen durch andere WLAN zu erwarten.

  • CRS328-24P-4S+RM

    Dieser PoE-Switch mit 24 Gigabit-Ethernet-Ports und 4 SFP+ Ports versorgt angeschlossene Geräte mit Strom. Die maximale Leistung pro Port liegt dabei bei 30 Watt, die Gesamtleistung bei 450 Watt.

  • hAP ac²

    Dual-Band-Router für WLAN mit 2,4 und 5 GHz zeitgleich. An den       5 Gigabit-Ethernet-Ports können weitere Geräte angeschlossen werden. Für IPSec steht Hardware-Verschlüsselung zur Verfügung.

  • CCR1016-12-1S+

    LWL-Router mit 12 SFP Ports und 1 SFP+ Port. 16 CPU-Kerne sowie ein redundantes Netzteil prädestinieren diesen Industrial Grade Router für den Einsatz im Backbone eines ISP.

  • WIRELESS WIRE
    1 Gbps fullduplex auch in Point-to-Multipoint Szenarien zu einem Bruchteil der Kosten vergleichbarer Lösungen übertragen. Die Nutzung des 802.11ad Standards im 60 GHz Band ermöglicht dies.
    
  • MIKROTIK CAP AC

    Der ideale Accesspoint für anspruchsvolle Anwender. Dualband mit 2x2 MIMO und Unterstützung von 802.11n und ac. Passives und aktives PoE-In, sowie PoE-out auf dem zweiten Ethernetport.

WHO WE ARE?
MikroTik RouterBOARD und RouterOS bieten eine innovative Plattform für die meisten Aufgaben in Ihrem Netzwerk.

MikroTik MTCNA Training

MikroTik MTCNA Training

10. Sep 2018 09:30 - 13. Sep 2018 18:00

(im Kalender speichern)

Umkirch, Baden-Württemberg, Deutschland

Agenda MTCNA (MikroTik Certified Network Associate)

Modul 1 / Einführung
  • Einführung in RouterOS und RouterBOARDs
  • Erste Verbindungsaufnahme mit einem unkonfigurierten Gerät
  • Vor- und Nachteile der Default Konfiguration durch MikroTik
  • Einrichtung Internet-Zugriff über den eigenen Schulungs-Router
  • Ablauf Aktualisierung des Betriebssystems und Bios (Firmware)
  • Systembenutzer und Dienste verwalten und absichern
  • System-Backups erstellen
  • Konfigurationen von Router zu Router übertragen
  • RouterOS Lizenz-Level und ihre Bedeutung
  • RouterOS Neuinstallation ohne Verlust der Software-Lizenz
  • Informationsquellen zu MikroTik, RouterOS und RouterBOARD
Modul 2 / Routing
  • Routing-Grundlagen
  • Bedeutung der Routing-Flags
  • Statische Routen: Anwendungsfälle und Funktionsweise
  • Zusammenspiel dynamischer und statischer Routen
  • Anlage statische Routen
Modul 3 / Bridging
  • Bridging-Grundlagen
  • Unterschiede Bridges und Switch Chip
  • Anwendung von Bridges
Modul 4 / WLAN
  • WLAN Grundlagen: Bänder, Frequenzen, HT Chains, Regulierungsbestimmungen
  • Einrichtung eines WPA2 gesicherten WLAN-Accesspoints mit Pre-Shared Key
  • Einrichtung eines WLAN Clients unter RouterOS
  • MAC-Adress-Filter auf Accesspoint und auf Client Seite
  • Nv2 - ein MikroTik proprietäres WLAN Protokoll
  • WLAN Monitoring Tools und Informationen zur Link-Qualität
  • Bridging im WLAN Bereich.
Modul 5 / Network Management
  • ARP (Address Resolution Protocol) und mögliche Anwendungs-Fälle
  • DHCP Server und Client mit dynamischen und festen IP-Adressen per DHCP
  • Möglichkeiten der Anpassung des angelegten DHCP Servers
  • RouterOS Tools wie E-mail, Netwatch, ping/Traceroute und CPU-Last ermitteln
  • Router sinnvoll benennen
  • Informationen für den MikroTik Support erstellen und selbst auslesen
  • Logfiles und Log-Möglichkeiten von RouterOS
  • Best Practice im eigenen Netzwerk
Modul 6 / Firewall
  • Firewall Grundlagen
  • Einfache Nachverfolgung eines Paketes durch den Router vom Ein- zum ausgehenden Interface
  • Connection Tracking: Aufgaben und Funktionsweise
  • Connection States und ihre Verwendung in der Firewall-Konfiguration
  • Firewall Regel-Ketten und Firewall-Aktionen
  • Tipps und Tricks im Firewalling
  • Risiken und Nebenwirkungen beim Schutz des eigenen Routers
  • Firewall-Vereinfachung durch Adress-Listen
  • Source und Destination NAT (Network Address Translation) und ihre Anwendung
Modul 7 / Simple Queues
  • Mindestanforderungen an eine Simple Queue zur Bandbreiten-Limitierung
  • Maximale Bandbreiten und garantierte Bandbreiten
  • Kurzfristig höhere Bandbreiten mittels Burst (inkl. Tücken von Burst)
  • Mit PCQ ohne großen Aufwand für "beliebig" viele Clients Bandbreiten definieren
  • Monitoring und Live-Analyse des Traffics
  • SNMP
Modul 8 / Tunnel (PPP)
  • Einleitung
  • Notwendige Vorbereitungen für einen Tunnel-Server
  • Dynamische und statische IP-Adressen für VPN Clients
  • Einrichtung eines PPPoE Servers bzw. eines PPPoE Clients auf RouterOS
  • VPN Server / Client am Beispiel PPTP bzw. SSTP

Zurück Jetzt registrieren...





Our website is protected by DMC Firewall!
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok